Salbei in seiner schönsten Form

 

Diese Blüte strömt einen sagenhaften sanften Duft aus. Muskatellersalbei übertrifft gerade alle Blüten im Garten.

 

 

Die Knospe des Musaktellersalbeis vor der Blüte.
In der Mitte bildet sich eine dicke längliche Knospe.

Ich hatte schon es eigentlich schon aufgegeben. Vergangenes Jahr, das war 2015, säte ich einige Samen vom Musaktellersalbei. Die Pflanzen entwickelten sich, blieben aber klein und verwuchsen sich. Dann diese Überraschung im Sommer. Dieser Salbei ist zweijährig. Das heißt: Im ersten Jahr entwickelt er eine bodennahe Rosette. Im zweiten Jahr kommt es zur Blüte. Und die kann sich wirklich sehen lassen.

mehr lesen 1 Kommentare

Die Sojabohnen sprießen

Schnecken lieben Nummer 9

Alle zwölf Reihen sind aufgegangen. Die Sojapflanze hat hübsche runde Blätter, die in einem hellen Grün leuchten. Leider haben auch die Schnecken das junge Grünzeug entdeckt und haben sich über die Sojabohnen hergemacht. Doch nicht alle trafen den Geschmack. Während Nummer 9 fast vollständig von den Schnecken vertilgt wurden, haben die übrigen elf Reihen fast komplett überlebt. Schmeckt nur Nummer 9 ?

mehr lesen 0 Kommentare

Sojabohnen im eigenen Garten - ein Projekt

 

Bio und Regionalität gehören für mich zusammen. Deshalb habe ich mich beim 1000-Gärten-Projekt angemeldet. Es geht darum den Sojabohnen-Anbau in Deutschland heimisch zu machen. Das Experiment ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Tofu-Hersteller Taifun und der Landessaatzuchtanstalt Hohenheim. Anfang Mai ging es ab ins Beet.  

 

 

Taifun will in Deutschland Soja-Bohnen ernten
Das 1000gärten-Projekt mit der genauen Anbauanleitung

Die Samen kamen Mitte April per Post gut verpackt in einem dicken Umschlag. Sojabohnen sind druckempfinglich. Dazu gab es eine genaue Anweisung für die Pflanzung. Zwölf unterschiedliche Sorten Sojabohnen sollen angebaut werden. Sie unterscheiden sich durch Größe und Farbe. Die Sojabohnen-Pflanze benötigt viel Platz. 

 

Bevor es losging, wurde das Beet vorbereitet. Die Erde wurde gelockert und mit einem Rechenstil drückten wir Rillen im Abstand von 50 cm in die Erde. Der Abstand zwischen den Samen sollte ungefähr zwei Zentimenter betragen. Eine Gartennachbarin, die uns beobachtete bemerkte an "Macht ihr eine Doktorarbeit".  Ja, es sah fast so aus.

 

 

 

 

mehr lesen

Knödel statt Bomben

Keine Bomben, schon gar nicht auf den Straßen. Deshalb habe ich die "Seedbombs" oder "Samenbomben" umgetauft. Für mich sind die runden mit Samen gefüllten Erdkugeln, die öde Orte in blühende verwandeln, Samenknödel.

 

 

Babet von Koziol ist der ideale Platz bis die Knödel verteilt werden.
Schön aufgereiht in der Etagere

Samenknödel gehören zur Grundausstattung für Guerilla-Gärtner. Die mit Blumensamen gemischten Kugeln aus Erde lassen sich leicht verteilen, auch an Orten, die nicht so leicht zugänglich sind und sorgen so für blühende Ecken und Spalten. Am liebsten sind mir Samenknödel, die ich selbst gedreht habe. Das spart viel Geld und macht Spaß. In meine Knödel kommen bevorzugt einjährige Sommerblumen wie beispielsweise orange und gelb leuchtende Ringelblumen, die zarte„Jungfer im Grünen“, weiße und rosafarbene Schmuckkörbchen und Malven, die leuchtend orange Kapuzinerkresse, knallroter Klatschmohn, Fuchsschwanz, Borretsch und Schnittlauch. Letzterer hat tolle lilafarbige Blüten und Borretsch leuchtet strahlend blau wie ein Sommerhimmel. Es gibt hier nicht die eine beste Mischung. Erlaubt ist was gefällt und noch viel wichtiger, die Blumen sollten eine Chance haben zum Blühen zu kommen. Es nützt wenig, Samen von Blumen zu verteilen, die bestimmte Bodenvoraussetzungen brauchen oder eine längere Trockenheit nicht überleben. Außerdem habe ich den Anspruch, dass die Sommerblumen auch für Bienen und Hummeln den Tisch gedeckt halten.

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

MEIN eigener SAFRANGARTEN

Große Aufregung, als das Päckchen ankam. Ich hatte das Starter-Paket der Wachauer Safran Manufaktur bestellt. Ein sonniges und trockenes Fleckchen war gleich gefunden.

 

Safran-Starter-Kit mit Knollen und Anleitung
Das Saftan-Starter-Kit wurde per Post geliefert.

 

Anfang September kam die Box mit den Safranknollen per Post. Zwölf Stück zusammen mit einer ausführlichen Anbauanleitung. Safran mag es trocken und liebt die volle Sonne. 

Schnell war ein passendes Fleckchen gefunden. Die Erde habe ich vorher bis zu 20 cm tief aufgelockert und von etwaigen „Unkräutern“ befreit. Safran ist ein Hagestolz. Er mag keine Beikräuter. 

Anbau

Die Knollen werden mit einem Abstand von rund 10 cm in rund 10 cm tiefe Löcher (zwei mal so tief wie die Knolle groß ist) gepflanzt. Ein wenig angießen. Das war es schon. Jetzt braucht man Geduld.  Erst einmal tat sich gar nichts in meinem kleinen Safrangarten. Klar, die Pflanze ist ein Herbstblüher. Doch dann ging es ganz schnell. Ende Oktober streckten sich grüne, lange, sehr dünne Blätter und einige wenige Blüten aus der Erde. Die Freude war groß.

mehr lesen 1 Kommentare